Mai 2019

Die ersten Tage des Mais waren noch recht schön, aber dann kam Regen, Wind und zu aller Freude die Eisheiligen. Wir hatten um den 6 Mai, Nachtfrost, Schnee, Regen und Sturm, also eher das typische April Wetter.
Habe bei fast allen Völkern den 2. Honigraum aufgesetzt und bei jedem 2, Volk den Drohnenrahmen entfernt.
02. Mai: Ein Volk Weißellos ,Streuobstwiese, gemacht.
10. Mai: Nachschaffungszellen gebrochen
11. Mai Zuchtrahmen eingehängt http://perso.unamur.be/~jvandyck/homage/elver/pedgr/ped_BMH_2017.html
Zuchtstoff B123 (BMH) = B10 (BMH) x B323 (LS)
16. Mai verschulen
23. Mai Begattungseinheiten bilden
24. Mai Königinnen zusetzen
25. Mai Belegstelle




April 2019



Das Wetter macht dem Monat alle Ehre, nach dem Motto April April der weiß nicht was er will.
Die Salweide blühte dieses Jahr zu früh aber es sprangen die Pflaumen/Mirabellen als Tracht ein und jetzt fängt auch der Schwarzdorn an zu blühen und die Kirschen stehen vor dem aufbrechen, so dass die Versorgung der Bienen gesichert ist.
Sobald die Tage wieder wärmer sind, werde ich auch anfangen einen Blick in die Bienen zu werfen, ggf. Drohnenrahmen setzen und die Damen einengen, sowie meine beiden Reserve MiniPlus in Dadant umsiedeln.
Durchsicht durch meine Volker 6 und 7 April
Ich war überrascht wie weit fortgeschritten die Bienen trotz des wechselhaften Wetters schon sind. Die Beuten laufen vor Bienenmasse fast über 🙂 , so dass es schwierig ist Rähmchen zu entfernen. Was solls, habe den Damen alle 9-10 Rähmschen gelassen undDrohnenrahmen gesetzt. Werde jetzt am Wochenende einen Honigraum aufsetzen.
14 April Honigraum aufgesetzt.
18 April MiniPlus in Dadant umgesetzt. (Die liefen schon über, siehe Bild)


März 2019

Der März startet mit Regen und noch recht frischen Temperaturen um die 5-10°C. Die bienen sind nach der warmen sommerlichen Phase stark in die Brut gegangen, und müssen jetzt „ausharren“
3 März, die Saalweide blüht, mehr als ein Monat früher als letztes Jahr.

Im Februar sind die Bienne massiv in die Brut gegangen und jetzt im März haben wir eine Schlechtwetterperiode mit viel Regen und Temperaturen unter 10°C. Das große bibbern beginnt, ob das Futter reicht.


Februar 2019

Es ist Februar und die Temperaturen sind aus meiner Sicht mal wieder viel zu hoch. Wir haben jetzt die letzten 4 Tage an den sonnigen Plätzen deutlich über 14-15 °C und die Bienen nutzen das Wetter um Ihren Reinigungsflug zu erledigen und sie sind schon fleißig am Pollen eintragen.
Ich bin am Freitag meine 5 Stände durchgegangen.
Stornfels: Die 3 Völker scheinen ok zu sein
Schellnhof: 1 Dadant, mein Kunstschwarm den ich aus Stornfels weggenommen habe, da er dort im Herbst beräubert wurde. Er hatte sich gut erholt und ist auch gut in den Februar gekommen
Daheim: Die 2 Dadant und die Mini Plus machen einen guten Eindruck
Blumenwiese: 1 Dadant und 1 Mini Plus fliegen fleißig
Steinkaute: 5 Dadant, der Kunstschwarm vom letztem Jahr schwächelt
Streuobstwiese: 5 Dadant Das „Drohnenvolk“ und mein stärkster Kunstschwarm haben es nicht geschafft. Das Drohnenvolk war klar, aber warum es der Kunstschwarm nicht geschafft hat. In der Beute befanden sich 7 volle Futterwaben und der Gitterboden war übersät mit 3 cm toten Bienen.

Die Bayern haben ihr Voksbegehren erfolgreich beendet. Wer dazu noch ein wenig lesen möchte, finde wie gewohnt bei Wiki die Infos
Volksbegehren Bayern

Wollen wir mal schauen das wir nicht eine zu lange Kältewelle bekommen.

Januar 2019

Neues Jahr neues Glück 🙂

Das neue Jahr beginnt mit Nachtfrost. 2 Völker sind recht schwach plus das Drohnenbrütige Volk und haben auch nur einen knappen Futtervorrat.
Also im Auge behalten 🙂

Der Rest sieht gut aus.

So sehen die Beuten aus, wenn man bebrütete Rähmchen zu lange in diesen lagert und die Wachsmotte zuschlägt, die dieses Jahr sehr zahlreich war.



Dezember 2018

Wir hatten den ersten Frost und die Völker sind alle Winterfest.
Mein drohnenbrütiges Volk sitzt auch in der Wintertraube, wollen wir mal schauen ob es den Winter überlebt.

Am 30 Dezember, bei ca 6°C Außentemperatur, bei allen Völkern die Oxalsäurebehandlung durchgeführt.

Frohes Neues Jahr !
Mal schauen was 2019 so bringt

Oktober 2018

Es ist immer noch viel zu warm und zu trocken
Die Tracht ist immer noch null und die Futtervorräte nehmen kontinuierlich ab. Habe 2 Völkern nochmal 8 Kg Api gefüttert
Die beiden MiniPlus stehen sowohl mit dem Futter als auch mit der Bienenmasse gut da
Bei einer Durchsicht am Wochenende habe ich mich über das laute Summen am Bienenstand gewundert
Ein Volk ist Drohnenbrütig und es flogen reichlich Drohnen am Flugloch herum

September 2018

Der September ist dieses Jahr ein „güldener“. Es herrschen noch Temperaturen weit über 20°, jedoch blüht nichts mehr. Dadurch das dieses Jahr alles 3-4 Wochen früher ist, ist die Natur anscheinend auch schon im Wintermodus.

Alle Völker mit 10-20 Kg ApiInvert eingefüttert und mich besonders um meine Kunstschwärme gekümmert
Habe noch 3 Rähmchen mit ansitzenden Bienen aus anderen Völkern bei meinem Problemkind zugehängt

August 2018

Meine Königinnen haben jetzt bis auf eine alle ihr neues Heim.
Eine Königin werde ich in der MiniPlus überwintern
Ich habe 4 Kunstschwärme gebildet, und dort jeweils eine Königin eingeweiselt
2 Kunstschwärme sind ok, und 2 schwächeln. Ich weiß nicht ob es mit den hohen Temperaturen  zu tun hat, oder ob die Königinnen nicht richtig begattet wurden oder … .
Die Damen legen sehr zögerlich und das Brutbild sieht auch nicht so gut aus. Wollen wir mal das nächste Jahr abwarten.
Ansonsten habe ich bei allen Wirtschaftsvölkern die Ameisensäurebehandlung mit dem Nassenheider professional durchgeführt, was wieder zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen geführt hat was man an den Bildern erkennen kann.