September 2018

Der September ist dieses Jahr ein „güldener“. Es herrschen noch Temperaturen weit über 20°, jedoch blüht nichts mehr. Dadurch das dieses Jahr alles 3-4 Wochen früher ist, ist die Natur anscheinend auch schon im Wintermodus.

Alle Völker mit 10-20 Kg ApiInvert eingefüttert und mich besonders um meine Kunstschwärme gekümmert
Habe noch 3 Rähmchen mit ansitzenden Bienen aus anderen Völkern bei meinem Problemkind zugehängt

August 2018

Meine Königinnen haben jetzt bis auf eine alle ihr neues Heim.
Eine Königin werde ich in der MiniPlus überwintern
Ich habe 4 Kunstschwärme gebildet, und dort jeweils eine Königin eingeweiselt
2 Kunstschwärme sind ok, und 2 schwächeln. Ich weiß nicht ob es mit den hohen Temperaturen  zu tun hat, oder ob die Königinnen nicht richtig begattet wurden oder … .
Die Damen legen sehr zögerlich und das Brutbild sieht auch nicht so gut aus. Wollen wir mal das nächste Jahr abwarten.
Ansonsten habe ich bei allen Wirtschaftsvölkern die Ameisensäurebehandlung mit dem Nassenheider professional durchgeführt, was wieder zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen geführt hat was man an den Bildern erkennen kann.

 

 

Juli 2018

Am 07 Juli war es soweit. Ich habe meine MiniPlus wieder von der Belegstelle abgeholt und auf ihren neuen Stand an der Blumenwiese gebracht. Der Platz ist wunderschön, doch nach meinem Geschmack stehen die Beute zu ungeschützt in der Sonne. Mal schauen ob ich mir da noch einen anderen Platz aussuche.
Lange Rede kurzer Sinn; Ich habe abends durchgeschaut und von den 11 Königinnen waren noch 8 da und in Brut  (73 %)
Für mich reicht es, da es das erste mal war nd ich weiss nicht wie das mittel für die Belegstelle ist, wie die Umstände das ganze beeinträchtigt haben und ob ich alles richtig gemacht habe. Es war für mich das erste mal und ich muss sicherlch noch eine Menge lernen
Meine Freundin bekommt 1 Königin, ein Freund von mir 1 nd dann bleiben 5 für mich.

Wie ich die Königinnen in die Volker einweisel, oder ich Kunstschwärme baue, oder … Mal schaun

 

Habe mich dazu entschieden die Königinnen in Kunstschwärme zu setzen. Die Damen haben zur Zeit eine so große Volksstärke und ohne Honigräume wissen sie schon nicht mehr wo sie hin sollen, und dann bietet es sich ja an ihn ein neues Heim anzubieten, mit einer Belegstellen begatteten Königin.
Königin 1 in eine leere Golzbeute eingeweiselt, und Königin Nr. 2 in eine Dadant.

 

Am 25.07 habe ich an den restlichen 3 Ständen die Honigräume abgeräumt ( 24 Honigräume) und diese geschleudert
Leider haben die Bienenfluchten nicht so gut funktioniert, Absprrgitter-Leerzarge-Bienenflucht-Honigräume, so dass ich diesmal eine Menge ansitzende Bienen hatte. Habe die Fluchten vom Vortag 18:00 Uhr bis Folgetag 09:30 Uhr sitzen lassen.
Um 10:00 Uhr begann der „Spaß“ denn mit der Honigernte, und endete um 23:30 Uhr, ohne das ich meine Gerätschaften sauber gemacht habe.
Danach war ich groggi 🙁 , aber das Ergebnis waren 247 Kg leckerer Honig.

Juni 2018

Der Juni stand im Zeichen des Honigschleuderns 🙂
Es wurde alle Völker der Honig stibitzt und entsprechend geschleudert. Der Wassergehalt schwankte zwischen 17 und 18%
Eine weitere Besonderheit dieses Jahr, es gab dieses Jahr keinen Raps. Anscheinend hat die Trockenheit im Juni dazu geführt, das der Raps und andere Pflanzen keinen oder kaum Nektar produziert haben.

 

Dieses Jahr habe ich es endlich mal geschafft zu einer Belegstelle zu fahren.
Ich habe mir 11 unbegattete Königinnen gekaut, die am Dienstag den 19 wohlbehalten mit der Post kamen.
Am Mittwoch Abend habe ich dann in die MiniPlus mit Bienen befüllt
Dafür habe ich die Bienen von 6 Honigräumen in eine große Wanne abgekehrt und angefeuchtet, und mit einer Art Schöpfkelle in die MiniPlus gefüllt.
Die MiniPlus hatte ich mit 5 Rähmchen, davon eine Futter. und eine Wasserwabe befüllt, der Rest waren nur Mittelwände. In der Futtertasche habe ich ca. 500 g Futterteig geparkt.
Nachdem befüllen ging es mit den MiniPlis heim, wo ich nach einer stunde Ruhe die Königinnen über das Flugloch in die MiniPlus hab zulaufen lassen. Danach waren 3 Tage Kellerhaft angesagt, und jeden Abend habe ich sie von unten leicht befeuchtet
Am Samstag morgen ging es dann in die Rhön. Dort angekommen wurden wir erstmal mit einem Kaffee und Süßzeug in der heimischen Küche des Belegstellenleiters in Empfang genommen und die Formalitäten wurden geklärt (Gesundheitszeugnis, Belegstellengebühr, Anmeldung)
Um 10 Uhr ging es dann zur Belegstelle, welche eigentlich recht unspektakulär ist, siehe Bilder
Am 07 July werde ich die Damen dann wieder abholen und dann sehen wir ob alles so gelaufen ist, wie ich hoffe. 🙂

 

MiniPlus Galerie

 

Die Königinnen sind bei mir mit der Post angekommen

 

 

Die Bienen werden in die Minis gefüllt

 

„Kellerhaft“

 

Die Minis auf der Belegstelle Rhön

Mai 2018

Habe im Mai fleißig Honigräume aufgesetzt, am 20 Mai die Völker aus Stornfels geschleudert.
Dadurch das ich keine Drohnen schneide, ist der Mai bei mir eigentlich ruhig.

April 2018

Anfang April habe ich meine 3 Buckfast Völker mit je 2 Kg Honig zugefüttert
1 April  Die Saalweide fängt an zu blühen
6 April, Die Saalweide steht in voller Blüte
11 April Der Weißdorn blüht
Jetzt sind die Damen auf der sicheren Seite und sowohl die Bienen als auch die Natur explodiert. Aus meiner Sicht die schönste Jahreszeit und es macht Freude das Summen der Bienen wieder zu hören
15 April  Bienen durchgeschaut, Baurahmen gesetzt, Absperrgiter und 1 Honigraum aufesetzt.
Besonders die Buckfast Völker überraschen mich durch ihr enorme Volksstärke. Die 2 Völker die durch die Sitzmaus geärgert wurden, haben sich auch wieder gefangen. Sind war von der Bienenmasse noch deutlich schwächer als der Rest, aber sie kommen.
Heute kommen die letzten 3 Völker an die Reihe.
16 April, alle Völker durchgeschaut und mit 1 Honigraum erweitert
(Meine Hausbienen machen keinen Spaß, sehr stichige Völker)
Es blüht alles auf einmal: Obstbäume, Raps sowie der Löwenzahn sind am blühen, aber die Bienenvölker sind noch dabei ihre Volksstärke aufzubauen.
17 April:Meine MiniPlus Abends (21:00 Uhr) nach Stornfels zu den anderen Buckfast gebracht.

MiniPlus vs Dadant

Will die MiniPlus in eine Dadant umsiedeln
Werde 20 MiniPlus Rähmchen in den Honigraum setzen in der Hoffnung das sie sich nach unten in den Brutraum Dadant umsiedeln.  Habe den Brutraum Dadant mit ausgebauten Mittelwänden sowie Futter beschickt.
Muss noch ein wenig basteln, da die Oberträger der MiniPlus Rähmchen zu breit für die Nut der Honigräume ist.
Fehler gemacht 🙁
Habe die Mini Plus Rähmchen ohne Apsperrgitter in den aufgesetzten Honigraum gesetzt:
Die Damen sind nicht wie erhofft nach unten gewandert, sondern haben im Honigraum ordentlich „Wildbau“ betrieben.
Neuer Versuch, Rähmchen abgeschlagen, Absperrgitter gesetzt und Honigraum + MiniPlus Rähmchen wieder aufgesetzt.

 

Februar 2018

Nachdem der Januar uns mit seinen Temperaturen schon auf den Frühling vorbereiten wollte, zeigt der Februar sich von der kalten Seite.
Wir haben seid Anfang Februar kontinuierlich Nachtfrost und Tagestemperaturen bis max 4°C.
Nachdem die Bienen im Januar in Brut gegangen sind, dürfen sie jetzt die Heizung anschmeissen. Wollen wir mal schauen 🙂

MiniPlus auf 4 Zargen bei mir im Garten

Bei den Bildern, aufgenommen am 14 Februar 2018, kann man gut das Kondenswasser unter der Folie erkennen bzw die Bienen die in den Wabengassen sitzen.
Kondenswasser an der Folie ist ein sicheres Zeichen das die Damen in Brut sind, da sie die Brut kontinuierlich auf 35° warm halten müssen.
So wie es aussieht, habe ich meinen ersten Winterverlust 🙁

Spitzmaus
Dieses Jahr habe ich wohl das erste Mal eine Spitzmaus bei mir in den Völkern. Bei einem Stand mit 4 Völkern  hat sich die Spitzmaus eingenistet. Die Spitzmaus hat Bienen unter die Abdeckung geschleppt, und sich in der Filzmatte ein Winterquartier gebaut.
Der Fluglochkeil war auf die kleinste Stufe gestellt, aber anscheinend war dies immer noch zu groß. Jetzt habe ich das Loch nochmal halbiert.
Ich habe ein paar Bilder angehängt die das verdeutlichen.

Jetzt eine Woche später habe ich noch einen Kontrollgang zu den Beuten gemacht. Es liegen keine neuen Bienen auf den Filzmatten, sodass meine Fluglochverengung wohl gereicht hat.
Hoffentlich sind die 4 Völker trotz der Verluste stark genug geblieben, das sie die kalten tage überleben.

Januar 2018

Neues Jahr Neues Glück
Das neue Jahr beginnt mal wieder viel zu warm.
Sowohl an Neujahr sowie an folgenden Tagen flogen die Bienen aus

18 Januar 2018 zog Sturmtief Friederike durchs Land. Bin am folgenden Tag meine Stände abgelaufen und hatte Glück das nichts passiert war 🙂

 

Dezember 2017

Leider war es am Wochenende in der 48 und 49 KW zu kalt, so dass die Oxalsäurebehandlung noch warten muss 🙁
Angefangen die Adamsfütterer und Honigzargen zu reinigen und nach Bedarf zu schmirgeln.

Am 16 und 17 habe ich bei 3-4°C Außentemperatur bei allen Völkern die Oxalsäurebehandlung durchgeführt.
3 Völker machen einen schwachen Eindruck und der Rest sitzt auf 5-6 Gassen in der Wintertraube.
Meine Buckfast machen mir vom Futtervorrat sorgen

Die MiniPlus, die ich auf 4 Zargen eingewintert habe, sitzen auf der 2 und 3 Zarge, und haben auch knapp 40 ml Oxalsäure bekommen.
Hoffe es ist durchgetröpfelt bis zur 2 Zarge

Heute habe ich den Entdeckelungswachs zum 2. mal aufgekocht und in Eimer abgefüllt. Ich muss ihn noch sieben, dann kann ich ihn lagern, zum Wachstausch oder zum aufbewahren bis ich mir selbst eine Presse kaufe.